Verarbeitung von Polyester-Gelcoat RAL 9010 reinweiß

 

In diesen Verarbeitungshinweisen haben wir wichtige Tips zum Arbeiten mit unseren Materialien zusammengestellt. Sie sollen Ihnen helfen, bestmögliche Ergebnisse bei Ihrer Arbeit zu erzielen.

Sollten diese Verarbeitungshinweise nicht alle Fragen beantworten, fragen Sie uns!
Tel.: 030/643 879 56, Fax: 030/643 879 57 oder service@bootsservice-behnke.de.

 

Polyester-Gelcoat reinweiß dient zur Herstellung von weißen Feinschichten für Bauteile aus Polyester-Laminaten. Es weist eine sehr gute Schutzwirkung für das Laminat sowie einen hohen Glanzgrad und eine gute UV-Beständigkeit auf.


Verarbeitungstemperatur

Bei unserem Polyester-Gelcoat reinweiß sollte die Verarbeitungstemperatur nicht unter 18 Grad liegen. Bei niedrigeren Temperaturen ist keine optimale Aushärtung zu erreichen. Optimal sind Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad.
Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei max. 70% liegen.


Verarbeitungszeit

Die Verarbeitungszeit beträgt bei 2% Härterzugebe und 20 Grad ca. 5 - 8 Minuten und bei einer Härterzugabe von 1 % ca. 10 - 15 Minuten. Größere Ansätze, mehr Härter und höhere Temperaturen verringern die Verarbeitungszeit.


Härterzugabe

Unser Polyester-Gelcoat ist zur einfachen und sicheren Verarbeitung bereits Cobaltvorbeschleunigt, so daß nur noch MEKP-Härter zugefügt werden muß.
Der Härter sollte in Mengen von 1 - 2% zugegeben werden. Weniger Härter sollte nur bei Temperaturen über 25 Grad zugegeben werden, da bei zu langer Härtungszeit sehr viel Styrol aus dem Gelcoat verdunstet, was zu Härtungsfehlern führen kann.
Zur genauen Dosierung empfehlen wir, den MEKP-Härter mit einer Dosierpipette oder -spritze zu dosieren.


Vorbereiten der Form

Um ein Festkleben des Gelcots zu verhindern, muß die Form mit einem geeigneten Trennmittel sorgfältig behandelt werden. Aus nicht mit Trennmitteln behandelten Formen läßt sich das Formteil nicht mehr entfernen!
Formen aus Polyethylen, Polypropylen oder geeigneten Silikon-Abformmassen benötigen keine Behandlung mit Trennmittel, da das Gelcoat an diesen Materialien nicht haftet.


Zusätze

Durch Zugabe von ca. 5% Paraffinlösung härtet das Gelcoat mit klebfreier Oberfläche aus und kann somit auch als Topcoat verwendet werden.


Auftrag

Polyester-Gelcoat reinweiß wird am besten mit einem Flachpinsel mit weichen Borsten aufgetragen. Der Pinsel muss vollkommen trocken und frei von Lösemitteln sein.
Es ist ein zweimaliger Auftrag erforderlich, wobei der erste Anstrich erst anhärten muß, bevor der zweite Anstrich aufgetragen werden kann. Ausreichende Härtung ist erreicht, wenn nach dem Betupfen des Gelcoats mit dem Finger kein Harz mehr kleben bleibt, obwohl die Oberfläche noch deutlich klebrig ist.
Wenn vor dem Auftrag der zweiten Schicht mehr als einige Stunden vergangen sind (je nach Temperatur) und die Oberfläche klebfrei ausgehärtet ist, kann eine gute Haftung zwischen den Lagen nicht mehr gewährleistet werden.
Auch die erste Lage Laminat muß aufgebracht werden, bevor das Gelcoat klebfrei ausgehärtet ist, da nur so eine gute Haftung zwischen Deckschicht und Laminat gewährleistet ist.
Die empfohlene Auftragsmenge beträgt 500 bis 600 g/m2 für eine Schichtstärke von 0,4 bis 0,5 mm.


Laminataufbau

Für eine optimale Oberflächenqualität der Form empfehlen wir die Verwendung einer Glasfasermatte mit 225 g/m2 als erste Lage im Laminat. Als nächstes sollten zwei bis drei Lagen Glasmatte 450 g/m2 aufgebracht werden. Erst danach ist die Verwendung von Rovinggewebe oder Glasgelege zu empfehlen, da sich deren Struktur sonst an der Oberfläche des Bauteils abzeichnen kann.


Lagerung

Im gut verschlossenem Originalgebinde bei kühler Lagerung mind. 6 Monate haltbar.

 

Die Angaben in unseren Verarbeitungshinweisen und sonstigen Schriften beruhen auf unseren sorgfältigen Forschungen und Prüfungen sowie den Angaben unserer Lieferanten. Eine Verbindlichkeit kann aus ihnen nicht hergeleitet werden. Sie stellen keine zugesicherten Eigenschaften im Sinne des Gesetzes dar. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben, befreien jedoch den Anwender nicht von einer eigenverantwortlichen Prüfung der beschriebenen Produkte für den vorgesehenen Einsatzzweck. Schutzrechte Dritter und behördliche Vorschriften und Anordnungen sind zu beachten.
Stand 06/12