Glasfasern

Verstärkungsfasern aus Glas sind das wichtigste Verstärkungsmaterial für die Herstellung von GFK-Formteilen aus Epoxid- oder Polyesterharz, für Verstärkungen, Reparaturen und für den Oberflächenschutz.
Fasern aus Glas sind preisgünstig, leicht zu tränken, der Tränkungsgrad ist gut sichtbar und die Formteile oder Beschichtungen haben sehr gute mechanische Eigenschaften.

Glasfilamentgewebe werden zum Laminieren mit Epoxid- und Polyesterharz eingesetzt. Sie zeichnen sich durch eine, je nach Webart, gute bis sehr gute Verformbarkeit, eine leichte Tränkung und eine hohe Festigkeit aus.

Biaxial-Glasgelege werden zum Laminieren mit Epoxid- und Polyesterharz eingesetzt. Sie zeichnen sich durch eine  mittlere bis gute Verformbarkeit, eine leichte Tränkung und eine besonders hohe Festigkeit aus.

Glasgewebeband wird mit Epoxid- oder Polyesterharz für örtliche Verstärkungen oder Reparaturen eingesetzt.

Biaxial-Glasgelegeband wird mit Epoxid- oder Polyesterharz für örtliche Verstärkungen und zum Einlaminieren von Schotten und anderen Bauteilen verwendet.

Glasmatte wird mit Polyesterharz verarbeitet. Da das Bindemittel in der Matte nach der Tränkung mit Polyesterharz aufgelöst wird, können Glasmatten in fast jede Form laminiert werden.

Rovinggewebe werden überwiegend, zusammen mit Glasmatten, mit Polyesterharz verarbeitet. Mit dieser Methode können schnell und preisgünstig dicke, steife Laminate hergestellt werden. Wegen der hohen Steifigkeit des Rovinggewebes, wird es überwiegend für wenig verformte Bauteile eingesetzt.

Glas-Vlies wird ebenfalls mit Polyester verarbeitet und zur Verbesserung der Oberflächenqualität von Glasmattenlaminaten und zur Verstärkung von Feinschichten verwendet.